Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Psoriasis-Arthritis

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Psoriasis-Arthritis
Entstehung von Psoriasis-Arthritis

Die Psoriasis-Arthritis ist eine Autoimmunerkrankung. Dabei handelt es sich um Fehlsteuerung des Immunsystems, welches die eigenen Zellen des Körpers bekämpft.

Es konnte noch nicht abschließend ermittelt werden, welche Ursache die Entstehung der Psoriasis-Arthritis bedingt, vermutet wird eine genetische Disposition. Diese führt in der Regel jedoch nicht zum Ausbruch der Erkrankung, erst durch zusätzliche Auslöser wird die Erkrankung hervorgerufen. Diese Auslöser werden als Triggerfaktoren bezeichnet und können beispielsweise ansteckende Krankheiten, medikamentöse Therapien, eine Veränderung des Hormonspiegels oder auch psychologische Faktoren sein.

Entstehung von Psoriasis-Arthritis

Die Ursache für die Entstehung der Schuppenflechte bzw. der Psoriasis-Arthritis konnte noch nicht vollständig geklärt werden. Es wird angenommen, dass es eine genetische Veranlagung zur Ausprägung der Erkrankung gibt. Jedoch müssen in der Regel weitere Faktoren hinzukommen, damit die Psoriasis-Arthritis ausbricht.

Dazu sind in den meisten Fällen sog. Provokations- oder auch Triggerfaktoren – beispielsweise bakterielle Infektionskrankheiten (z. B. Angina, Bronchitis), Medikamente (z. B. ACE-Hemmer, Chloroquin), hormonelle Veränderungen (z. B. Pubertät, Wechseljahre) und psychische Einflüsse (z. B. Probleme am Arbeitsplatz oder in der Beziehung) – notwendig. Diese Trigger können nicht nur die Psoriasis-Arthritis erstmalig auslösen; sie können auch einen neuen Schub herbeiführen.

Wie bei der Schuppenflechte handelt es sich auch bei der Psoriasis-Arthritis um autoimmunologische Prozesse. Dabei bekämpfen Abwehrmechanismen des Immunsystems körpereigenes Gewebe – im Fall der Psoriasis die Hautzellen – so als handele es sich um körperfremde Strukturen (z. B. Krankheitserreger). Bei der Psoriasis führt das zu einem drastischen Anstieg der Hautneubildung. Bei der Psoriasis-Arthritis zerstören Gelenkentzündungen nach und nach die Gelenkinnenhaut, den Knorpel und u. U. auch den Knochen.

Psoriasis-Arthritis: Einfluss des Immunsystems

Eine wesentliche Rolle in diesen Prozessen spielen die sog. Zytokine. Sie werden von Zellen gebildet und steuern das Verhalten und die Eigenschaften anderer Zellen. Einer dieser Botenstoffe ist der Tumor-Nekrose-Faktor TNF-Alpha. Dieses Zytokin regelt die Aktivität der Immunzellen und nimmt so Einfluss auf Entzündungsreaktionen des Immunsystems. TNF-Alpha zählt zu den proinflammatorischen Zytokinen, die Entzündungen verstärken.

Psoriasis-Arthritis: Welche Gelenke sind betroffen?

In den meisten Fällen sind bei der Psoriasis-Arthritis Finger- und Zehengelenke betroffen. Sichtbar wird dies durch eine Verdickung der Gliedmaßen. Aber auch andere Gelenke können betroffen sein, wie z. B. die Knie, das Sprunggelenk oder der untere Rücken.

Verschiedene Thesen zur Entstehung der Psoriasis-Arthritis

Es gibt immer verschiedene Thesen, wie es zur Entstehung der Psoriasis-Arthritis kommt. Ein möglicher Faktor ist Übergewicht. Forscher vermuten, dass Übergewicht Entzündungsprozesse fördert. Außerdem führe eine stärkere Belastung der Gelenke durch das erhöhte Körpergewicht zu einem größeren Verschleiß der Gelenke, sodass Übergewicht eine mögliche Ursache für die Entstehung von Psoriasis-Arthritis sein kann. Forscher vermuten weiterhin, dass Betroffene von einer Psoriasis-Arthritis häufig eine bestimmte Eigenschaft des humanen Leukozytenantigen-Systems (HLA) haben.

28. April 2017
Im ersten weltweiten Bericht zu Psoriasis werden die Erkrankungszahlen und die Auswirkungen von Psoriasis auf den Alltag erläutert.
  
17. Februar 2017
Biologika werden vor allem bei schwereren Verläufen von Psoriasis eingesetzt. Die Langzeitwirkung von Biosimilars muss noch weiter erforscht werden.
  
03. Februar 2017
Bei einer Balneophototherapie werden Psoriasis-Patienten mit UV-Licht und Sole behandelt. Die Behandlung erfolgt meist sechsmal die Woche.
  
13. Januar 2017
Bei Psoriasis pustulosa handelt es sich um eine seltener auftretende Form der Psoriasis. Bei den Betroffenen kommt es zur Bildung von Pusteln auf der Haut.
  
02. Dezember 2016
Seit 2004 findet Ende Oktober der Welt-Psoriasis-Tag statt. Die Veranstaltungen an diesem Tag sollen dafür sorgen, dass das Thema Psoriasis mehr Aufmerksamkeit erhält.
  

Psoriasis-Arthritis ist eine entzündliche Erkrankung, die eng mit der Schuppenflechte (Psoriasis) zusammenhängt. Die Schuppenflechte äußert sich in Entzündungsreaktionen der Haut. Äußere Anzeichen der Psoriasis sind rote Hautstellen und Schuppen, insbesondere an den Beugestellen der Extremitäten sowie am Kopf. Ein kleiner Teil der von Psoriasis Betroffenen erkrankt auch an Psoriasis-Arthritis, wobei auch die Gelenke und die Gelenkhäute betroffen sind.

Es gibt verschiedene Ausprägungen der Psoriasis-Arthritis: Die meisten Betroffenen leiden unter einer asymmetrischen Form, die die kleinen Gelenke von Händen und Füßen, unter Umständen aber auch die Knie oder die Hüfte beeinträchtigt. Im Gegensatz dazu sind bei der symmetrischen Form jeweils die gegenüberliegenden Gelenke gleichzeitig betroffen.

Im Glossar werden zum Thema Psoriasis-Arthritis wichtige Begriffe und medizinische Grundlagen erklärt. Außerdem können Sie hier auch Informationen zur Wirkweise von Medikamenten, zu diagnostischen Möglichkeiten und Verfahren sowie kurze Erklärungen zu biologischen Vorgängen in den Zellen z. B. bei Entzündungen erhalten.

Therapie Psoriasis-Arthritis

Bislang sind nur symptomatische Therapien zur Besserung dieser chronischen Erkrankung verfügbar. Wirkstoffe zur äußerlichen Anwendung sind vor allem bei der asymmetrischen Psoriasis-Arthritis, bei der jeweils einzelne Gelenke betroffen sind, angezeigt. Entzündungshemmende Wirkstoffe wie nichtsteroidale Antirheumatika werden systemisch, d. h. beispielsweise in Tablettenform, angewendet. Während zur Linderung der Schmerzen in den Gelenken unter anderem thermische Anwendungen, Physiotherapie oder auch Massagen angewendet werden können, kann eine Balneophototherapie den Hautzustand verbessern. Verschiedene Badezusätze wie beispielsweise Totes-Meer-Salz wirken sich positiv auf die Entzündung aus, danach wird die Haut mit UV-Licht bestrahlt.